Montag, 20. Januar 2020

PAPIER SCHÖPFEN | Karten mit Blüten und Prägemotiven...

Ihr wolltet es wissen. Wie hast du das gemacht? Ganz einfach, das Geheimnis heißt Moosgummi, sehr dünnes Moosgummi. Am besten Weißes, damit man die Vorlagen drauf zeichnen kann. Und dann heißt es Schnippeln, Schöpfen, Pressen.

Viele verschiene handgeschöpfte Karten und passende Vorlagen.
Eigentlich wollte ich mir im Bastelladen fertige Buchstaben für meine Anhänger kaufen. Die hatte ich ein paar Tage zuvor gesehen. Leider habe ich sie nicht mehr gefunden... Ganz viele "Ypsilons" ausschneiden wollte ich aber auch nicht, daher musste dann ein Tütchen mit kleinen Buchstaben aus Holz mit.

Ich habe mir Vorlagen gezeichnet (findet ihr unten) und diese aus Moosgummi ausgeschnitten. Für die kleinen Tags habe ich ein Minisieb gebastelt. Aus Stäbchenparkett, what else ;) Wenn man ganz viele kleine Anhänger machen möchte, ist das natürlich ein bisschen umständlich. Dafür müsste man sich vielleicht ein größeres Sieb mit einem unterteilten Aufsatz basteln.

Vorlagen aus weißem moosgummi. Sterne Eisbären, Tannenbäume, Osterhasen und Ypsilos aus Holz
Ja, ja, ich habe auch gleich ein paar Weihnachtsmotive gemacht. Ihr wisst ja, nach Weihnachten ist vor Weihnachten! Und Ostern kommt schneller, als man denkt.
Dann alles wie gehabt. Die Pulpe vorbereiten (findet ihr hier) und dann geht es auch schon los.

Selbstgenbaute Schöpfsiebe aus Holz mit Draht bespannt. 3 verschiedene Größen.

Das Sieb eintauchen und anschließend die Vorlage auf die Papiermantsche legen. Dann auf das vorbereitete Küchentuch stülpen, rütteln und schütteln und abtupfen und das Sieb vorsichtig abnehmen. Das ist der ganze Trick. Easy, oder?

Moosgummivorlagen auf geschöpftem Papier. Vorlage auf ein Küchentuch gestürzt.


Da man die Papiere mit den Vorlagen nicht aufhängen kann, muss man sie zum Trocknen auslegen. Braucht ein bisschen Platz. Auch das ist ein Grund, es im Sommer draußen noch mal zu versuchen. Das getrocknete Papier kann man dann noch vorsichtig Bügeln und schon hat man Karten für Ostern und Weihnachten.

Für die Karten aus dem grünen Eierkarton habe ich ferige Gummistempel verwendet. Die sind zwar sehr schön, aber wenn man nur einen hat, kann man auch nur eine Karte machen. Super ist wenn man eine Stanze hat, mit der man Muster aus dem Moosgummi stanzen kann.

Ausgelegte Papier zum Trocknen und fertiges Osterhasenmotiv
geprägtes Blattmotiv in grünem Eierkartonpapier.
Und wenn wir schon mal dabei sind, probieren wir auch gleich mal ein Papier mit Blüten aus. Dafür habe ich von meiner lieben Freundin Billa von Billas Welt ein Gläschen mit essbaren Blüten bekommen. Die habe ich dann am Ende noch mal in meine Wanne geschüttet.

Blüten, die auf dem Wasser in einer Wanne schwimmen
Ich gebe zu, das hatte ich mir anders vorgestellt. Erstens sind diese dusseligen Blüten immer an den Wannenrand gerutscht und zweitens beim Hochheben des Siebs über dessen Rand entwischt. Hinterher klebten mehr Blüten an meinen Fingern, als auf dem Papier ;) Gibt es da einen Trick? Außerdem sind nach meiner Meinung die Blüten nicht richtig im Papier, sondern liegen zu sehr oben drauf.... ich arbeite dran ;) Für die ersten Versuche, bin ich aber ganz zufrieden.

Gandgeschöpftes Blütenpapier


Kennt vielleicht jemand ein gutes Buch zum Thema Papier schöpfen? Ich habe schon mal im Netz geschaut, aber leider gab es keine Einblicke in die Bücher. Unser Buchhandel hatte nichts zum Thema anzubieten ;(

Fertiges Blütenpapier und kleine "Y"-Tags mit Kordel

Und wenn ihr das nun auch mal Ausprobieren wollt, habe ich eine 1:1 Vorlage für euch, die ihr herunterladen könnt. Und zwar hier! Viel Spaß beim Ausprobieren.

Vorlagen zum Kopieren Stern, Baum, Eisbär und Osterhasen.




Samstag, 18. Januar 2020

SCHLÜSSELBOARD AUS STÄBCHENPARKETT | und die Schlüssel sind immer griffbereit...

Kennt ihr noch den Begriff "Schlüsselkind"? Aus den 50/60er Jahren? Kinder, die nach der Schule nicht betreut wurden und deren Eltern beide gearbeitet haben. Damals noch eher negativ besetzt, denn eigentlich sollte es ja so sein, dass der Vater arbeitet und die Hausfrau sich um die Kinder kümmert.Wie schnell sich die Zeiten gewandelt haben. Heute ist es normal, dass beide Elternteile arbeiten und für die Kinder gibt es in der Regel Betreuung. (Bevor die Kids heute einen eigenen Schlüssel haben, bekommen sie aber wahrscheinlich eher ein Smartphone ;(

Schlüsselboard aus Holz man dem verschiedene Schlüssel hängen




Also ich bin immer noch brav nach Hause gekommen und die Mama hat für meinen Bruder und mich das Essen auf den Tisch gestellt. Einen eigenen Haustürschlüssel gekamen wir erst später - war ja immer jemand da!

Heute kann man sich vor Schlüsseln kaum retten. Ich habe sogar eine kleine Schachtel mit Schlüsseln, von denen ich nicht mehr weiß wofür die eigentlich waren, aber wegwerfen will man sie auch nicht. Könnte ja gerade der Schlüssel dabei sein, den man schon so lange sucht....

Für die Suchererei nach einem Schlüssel gibt es zumindest eine praktische Lösung. Und die heißt Schlüsselboard. Aus? Na, ihr ahnt es schon;)

Zunächst drei Leisten vom Stäbchenparkett aufeinander kleben und gut trocknen lassen. Dann einsägen, bis zur letzten Leiste.

3 Holzleisten mit Holzleim kleben, Leisten in der Gehrungslade
Dann das Ganze gut schmirgeln. Auch die Schlitze, damit sie etwas größer und glatter werden. Danach entweder ölen, beizen oder streichen.

Eingesägte Leiste mit Schmirgelpapier, Leiste mit Holzöl
Wenn man seine Schlüssel noch an keinem hübschen Band hat, ist nun die Zeit, die einzelnen Schlüssel mit entsprechenden Anhängern zu versehen. Perlen und Kugeln eignen sich prima. Die Holzkugeln kann man auch selbst bemalen oder beschriften. (Falls man mal vergisst, wofür der Schlüssel war ;)

Box mit verschiedenen Perlen, Schlüsselring, Schere

Closeup Schlüsselanhänger, Holzkugel mit einem Gesicht bemalt
Für die Aufhängung des Boards habe ich ganz einfache Klebepads verwendet (so wie diese hier*). Das hält wirklich super und man muss keinen Nagel in die Wand schlagen, oder gar bohren. Und wenn sich der Platz als doch nicht so praktisch erweist, klebt man es einfach woanders hin. Außerdem kann man das Board dann beispielsweise auch in (oder an) eine Schranktür kleben.

Holzleiste mit Klebepad und Klebemasse
Garagenschlüssel, Fahrradschlüssel, Kellerschlüssel, Kofferschlüssel, Laufschlüssel, Briefkastenschlüssel.... alles Schlüssel, die ich nicht immer unbedingt dabei habe, die ich aber auch nicht ständig suchen möchte. Entweder angebracht da, wo man sie sofort sieht oder in einer Ecke und dennoch griffbereit.

Weitere praktische Modelle aus Stäbchenparkett (als Multifunktionsboard für allerlei Gedöns) findet ihr übrigens hier und  hier.

Die Idee zu diesem Schlüsselboard oben ist natürlich nicht neu, (auf Pinterest gibt es unzählige Varianten) aber sie bietet sich für meine Stäbchenparkett-Projekte optimal an, um sie nachzubauen ;)



Dienstag, 14. Januar 2020

NEUES PAPIERPROJEKT | Papier selber schöpfen ...

Hallo ihr Lieben, nach einer kleinen Pause melde ich mich im neuen Jahr zurück. Der Mann ist mit dem Wohnmobil Richtung Süden aufgebrochen. Nun ist er (und der Hund!!!) erst mal weg und ich bin Strohwitwe. (Bevor auch ich irgendwann die Düse mache).
Jetzt kann ich in aller Ruhe mein neues Buch zu Ende bringen, das ja schon im Februar erscheint, (dazu später mal mehr) und mich hier so richtig kreativ breit machen.

Das habe ich dann auch gleich mal ausgenutzt und etwas gemacht, was ich schon immer mal ausprobieren wollte - Papier selber schöpfen, yeah!


Die Siebe dafür kann man fertig kaufen (z.B. hier*), oder man kann sie sich auch leicht selbst herstellen. Allerdings ist es um diese Jahreszeit etwas schwierig Fliegengitter aus Draht zu bekommen. Ich habe tatsächlich die letzte Rolle im Baumarkt ergattert. Aber der Reihe nach...

Was braucht ihr für die Siebe :

• 2 Bilderrahmen pro Sieb, je nach gewünschter Papiergröße
  (ich habe mir 13x18cm und 20x25cm Rahmen in einem 1€ Laden geholt)
• Fliegengitter (entweder Baumarkt oder hier*)
• Schere (möglichst eine Alte, weil man den Draht damit schneiden muss)
• Tacker
• kleine Zange (um diese kleinen Metallstifte zu entfernen,
  womit der Rahmen hinten zusammen geklippt wird.

Zunächst also erst mal alles aus den Rahmen entfernen. Glas, Rückwände und die kleinen Metallstifte, die die Rückwand halten.

Dann jeweils einen der beiden Rahmen mit dem Drahtgitter bespannen. Man sollte beim Schneiden darauf achten sehr gerade zu schneiden, damit das Gitter nicht ausfranzt. Und am besten knickt man die Kanten, die man festtackert vorsichtig einmal um. (Bei meinem ersten Versuch hat es nicht gehalten) Außerdem ist es so auch sicherer. Der feine Draht kann ganz schön weh tun. Also Vorsicht! Am besten Handschuhe tragen.

Der zweite Rahmen bleibt unbespannt. Er wird nur zum Abdecken verwendet. Damit ist der erste Teil auch schon geschafft.

Was braucht ihr für die Papiermantsche? (auch Pulpe genannt) :

• Schnipsel, Schnipsel, Schnipsel
• Schüssel
• lauwarmes Wasser
• Stabmixer

 Zusätzlich zum Schöpfen: 

• eine kleine Plastikwanne, die groß genug ist, um die Rahmen hindurchzuziehen.
  Meine ist ca. 33cm  breit x 38cm lang und 10cm hoch - reicht völlig!
• fusselfreie Wischtücher
• evtl. eine zweite flache Wanne zum Auslegen der Bögen
• Handtuch
• Schwamm

(Ich habe ein Päckchen Papiertaschentücher zerschnippelt und noch ein paar Seiten alte Ausdrucke und ein, zwei Seiten aus einem Prospekt. Man kann aber auch alte Eierkartons verwenden, die ausgelesene Tageszeitung, alte Buchseiten, etc.)
Super praktisch ist ein Aktenvernichter zum zerschnipseln. (Den gibt es übrigens ab nächste Woche  günstig beim Discounter, da werde ich mir so ein Teil besorgen ... lohnt sich ;)

Alles (außer dem Eierkarton) habe ich in einer Schüssel mit lauwarmem Wasser eine halbe Stunde eingeweicht. Anschließend mit einem Stabmixer zu einer schönen feinen Pampe (bzw. Pulpe) zermatscht.

Das Ganze hat eine leicht bläuliche Färbung bekommen, wahrscheinlich duch die Tintenstrahlausdrucke, die einen hohen Blauanteil hatten. Mit den Farben muss man ein wenig rumexperimentieren. Danach füllt man die Wanne zu 2/3 mit lauwarmem Wasser (ist angenehmer beim Sieben) und mischt ca. die Hälfte der Pulpe ins Wasser. Schön durchrühren.

Dann nimmt man ein Sieb. Bespannte Seite nach oben, und deckt den unteren mit dem oberen Rahmen ab. Nun taucht man das Sieb seitlich in das Wasser ein, wartet bis genügend Masse über dem Sieb schwebt und hebt das Sieb gerade aus dem Wasser. Dann lässt man über eine Ecke erst mal das überschüssige Wasser ablaufen.

Nun den oberen Rahmen abnehmen und die abgeschöpfte Masse auf das vorbereitete Tuch stürzen. Am besten ein dickes Handtuch unten drunter und dann später zwischen jede Schicht ein weiteres Wischtuch.

Mit einem Schwamm nimmt man dann noch mehr von dem Wasser ab. Mehrmals abtupfen und den Schwamm zwischendurch ausdrücken.

Um das Sieb dann vom Papier zu lösen, wackelt man vorsichtig mit dem Rahmen hin und her. Mal in die eine, mal in die andere Richtung. Danach wieder eine Lage Wischtücher und alles wieder von vorne. So lange bis die Finger schön angeschrumpelt sind ;)

Zwischendurch immer mal wieder etwas von der Papiermantsche ins Wasser geben und vor jedem Siebvorgang gut durchmischen.
Später kann man die einzelnen Tuchlagen auf einem Wäscheständer trocknen (einfach mit dem Wischtuch aufhängen) und dann das Papier ein paar Stunden später mit dem Bügeleisen glatt bügeln. Das war's auch schon.

Anfangs dachte ich noch, meine Papiere wären viel zu dünn, aber wenn sie trocken und gebügelt sind, sieht das Ganze schon anders aus... ;) Auch hier muss man einfach experimentieren. Das macht echt riesigen Spaß und ich bin begeistern vom Ergebnis.

(Ach ja, das restliche Wasser versenkt ihr am besten in der Toilette, damit ihr euch nicht den Abfluss im Waschbecken verstopft. Oder besser noch: ihr schüttet es durch ein Sieb. Dann könnt ihr die Masse ausdrücken und bei Bedarf wieder verwenden!)

Und jetzt? Mal sehen, was ich mit dem Papier anstellen kann. Vielleicht Geburtstagskarten? Oder ein kleines Büchlein. Man kann die Seiten auch über einer Linealkante kleiner reißen und individuelle Geschenkanhänger daraus basteln...! Bedrucken mit goldener Acrylfarbe geht schon mal ganz gut.