Dienstag, 10. September 2019

HERBSTLICHE ORIGAMI BLÄTTER | zarte Papierblätterdekoration....

Ich weiß, ich weiß, Herbstanfang ist erst am 23. September. Und ich werde zu dieser Zeit nicht mal im Lande sein. Ich finde den Herbst wunderschön. Wenn sich die Blätter verfärben und langsam zu Boden segeln. Wenn es draußen frischer wird (aber natürlich noch die Sonne scheint ;) und es so herbstlich riecht. Ich mag auch die Farben. Allerdings nur in der Natur. Im Wald. Bitte kein Rot-Orange-Braun in meiner Wohnung und kein Herbstlaub auf dem Esstisch. Außer in stilisierter Art. Zum Beispiel als gefaltete Origami-Blätter.

3 Origamiblätter in weißer Vase auf einem kleinen Holztablett
Diese einfachen Origamiblätter finde ich einfach wunderschön. Ich habe sie gesehen und mich gleich verliebt. Papier gesucht und losgelegt. Na ja, erst mal versucht. Manchmal braucht man eine Weile, bis man eine Anleitung findet, die man (ich) auch versteht. Aber dann ist es es so einfach ...

Origami Blätter falten

Wie's geht? Ich habe es noch mal für euch zusammengestellt. Ein echtes Origami. Was ihr dafür braucht? Quadratische Bögen Papier, ein Falzbein und Draht für die Stiele. Und los geht's:

Zunächst faltet ihr euren Bogen Papier einmal nach oben zur Spitze. Dann faltet ihr die obere Spitze vorne und hinten ca. 2 Drittel nach unten.
Beschreibung Origamiblätter falten
Dann faltet ihr die rechte Seite nach links und zwar genau an die Kante des kleinen heruntergefalteten Dreiecks. Anschließend faltet ihr die Seite im Zieharmonikafalz wieder zurück nach rechts.
Beschreibung Origamiblätter falten
Dann wieder nach links und die restliche kleine Spitze zurück nach rechts. Dann wendet ihr das Teil nach links und dreht es noch einmal ca. 45 Grad nach unten. Dann sollte es so aussehen, wie unten auf dem Foto rechts.

Beschreibung Origami Blätter falten
Nun faltet ihr den oberen Teil nach unten und anschließend gleich wieder nach oben.

Beschreibung Origamiblätter falten
Jetzt könnt ihr das ganze Gebilde auseinanderfalten. Dabei sollten die Falten nach rechts zeigen. Die untere Kante faltet ihr nun so nach oben, dass die Kante nach rechts ganz knapp ausläuft.

Beschreibung Origamiblätter falten
Nun müsst ihr nur noch die kleinen Ecken oben auf beiden Seiten, vorne und hinten einknicken, dann könnt ihr auch schon euer Herbstblatt auseinanderfalten.

Beschreibung Origamiblätter falten


Und jetzt so viele Origami Herbstblätter falten, wie man mag. Am besten in unterschiedlichen Farben und Größen.

Gefaltete Origamiblätter mit Zange und Draht
Damit man die Blätter später dekorieren kann, klebt man ein kleines Stück Draht in die untere Falte. Mein Draht ist mit weißem Papier umwickelt.

Close up Hand mit Origamiblatt und Drahtstiel
Durch den kleinen Draht, kann man die Blätter nun in allen möglichen Varianten dekorieren. Zum Beispiel als kleinen Blätterstrauß.

Bunte Origamiblätter in einer kleinen weißen Vase auf Holztablett
Oder man biegt sich aus dem Draht ein paar Kreise und bringt dort ein paar Blätter an.

Origamiblätter mit Draht an einem Drahtring befestigen


Drahtring mit Origamiblättern dekoriert. An einer Tür und an einem Bilderrahmen.
Und natürlich kann man ganz große Origamiblätter falten und sie als Speisekarten für ein herbstliches Menue verwenden. Es gibt so viele Möglichkeiten....

2 große Origamiblätter als Menükarte mit Text.




Noch ein kleiner Tipp: schönes Papier ist teuer. Und gerade beim Origamifalten, wo man doch den einen oder anderen Versuch starten muss, um zu einem guten Ergebnis zu kommen, benötigt man erst einmal Papierbögen, die günstig sind. Dafür eignen sich prima kleine quadratische Notizblockzettel. Die gibt es manchmal in bunten Farben und die kosten nicht so viel! Außerdem haben sie eine ganz gute Größe.

Dienstag, 27. August 2019

UPCYCLING | Milchtüten mit Häkelrand...

Es gibt Dinge.... wenn man da einmal mit anfängt...! Milchtüten zum Beispiel. Da lassen sich so viele fantastische Dinge draus machen. (Auch wenn ich das Vorbereiten der Tüten nicht so gerne mag...;) Aber so eine Upcycling-Verpackung aus Milchtüten macht schon was her, oder?

Upcycling Milchtüte mit umhäkeltem Rand

Und es ist gar nicht schwer. Auch für Häkelanfänger wie mich.

Was braucht man?
• 1 vorbereitete Milchtüte (wie hier)
• Lineal und Marker
• Lochzange
• Häkelnadel
• Baumwolle

Die Häkellöcher markiert man sich am besten vorher. Dafür einfach ein Lineal an die umgeschlagene Kante der Milchtüte legen und alle 5 mm einen kleinen Punkt zeichnen. Dann mit einer Lochzange (möglichst kleine Stanze) die Löcher stanzen. (Für mehr Stabilität habe ich die obere Kante der Tüte nach innen geschlagen, der Boden ist wieder geklebt, wie die Originaltüte).

Zunächst die Milchtüte am Rand lochen.
Dann geht es auch schon los. Einfach in jedes Loch eine feste Masche häkeln.

Feste Maschen in die Löcher häkeln.
Danach habe ich noch eine Reihe feste Maschen gehäkelt. Aber man kann natürlich auch Stäbchen häkeln. Und auch mehrere Reihen. Ganz wie man mag.

Zweite Reihe gehäkelt.
Danach habe ich, wie bei meiner "Klorollenhülle" (Guckst du hier) einen Rand mit kleinen Schlaufen gehäkelt. Dazu immer 4 Luftmaschen häkeln, eine Masche überspringen und mit einer fesen Masche festhäkeln...etc.  etc.....

Zum Schluss die Bögen häkeln.
So sieht die Milchtüte fertig aus.
Das war's auch schon. Jetzt ist die umhäkelte Tüte einsatzbereit. Ein Upcycling ganz nach meinem Geschmack, da man nicht viel benötigt, und einfach Reste verwerten kann. Und schnell geht es auch.

Für den Häkelrand lassen sich gut Baumwollreste verwenden.

Gefüllt mit Holzwolle oder einem pastelligen Seidenpapier kann man die Tüten toll als Geschenkverpackung verwenden. Oder einfach selber behalten und im Bad als Utensilo für diverse Pröbchen nutzen. Kleine Garnreste oder Geschenkbänder lassen sich darin aber auch gut sammeln.

Und? Habt ihr schon experimentiert mit alten Milchtüten? Vorsicht! Das kann süchtig machen :)

Zwei Milchtüten, zwei Farben.
Fertige Milchtüten mit pastelligem Häkelrand.





Donnerstag, 22. August 2019

ORIGAMI AUS MILCHTÜTEN | ein BentoBag Utensilo

Wir brauchen jeden zweiten Tag eine Tüte Milch. Wir gehören nämlich zur Milchkaffeefraktion. Für die Umwelt wäre es sicher besser Espresso zu trinken... ist aber so gar nicht unser Fall. Daher haben wir auch irgendwann unsere Gaggia wieder verkauft und sind auf die gute alte Espressokanne für den Herd umgestiegen. Milch im Extratopf aufschäumen? Kein Problem. Wir haben einen Gasherd. (Geht im Camper ja auch ganz prima.)
Und die ganzen Milchtüten? Kann man auf  jeden Fall noch für so einiges weiterverwenden. Zum Beispiel für eine coole Bento Bag.

Bento Bag aus Milchtüten

Warum die Bento Bag so heißt? Habe ich nicht wirklich rausgefunden. Es gibt ja diese Lunchboxen für unterwegs, die Bentoboxen. Ich sehe da nicht so den Zusammenhang. Und Origamitasche ist ja eigentlich auch nicht richtig. Aber egal.... so ein bisschen Origami ist es ja doch irgendwie!

Was braucht man für so eine Bento Bag?
• 2 Milchtüten (oder Safttüten)
• Schere
• Nähmaschine
• evtl. Stempel und Farbe

Die Milchtüten müsst ihr natürlich erst mal vorbereiten. Also ins Wasser damit, knautschen und kneten und dann die Papierschicht abziehen. Danach erst mal gut trocknen lassen. Ich habe meine Tüten erst mal alle komplett ganz gelassen. Für die Tasche habe ich dann 2 Tüten auseinander geschnitten und mit der Nähmaschine zusammengenäht. Hier muss man aufpassen, dass die Stiche nicht zu klein sind, sonst perforiert man das Papier und es reisst an der Stelle wieder auseinander. (Ich spreche aus Erfahrung:)

Milchtüten zuschneiden und zusammennähen.

Dann muss man das richtige Maß bestimmen. Dazu misst man die geamte Länge des Papierbogens und teilt das Ergebnis durch 3. Das ist dann die Höhe, die man zuschneiden muss.  Nun faltet man die linke untere Ecke nach oben und die rechte obere Ecke nach unten. In der Mitte entsteht ein Quadrat.

Faltanleitung für die Bento Bag.


Danach faltet man die ganze rechte Hälfte nach oben weg, so dass sie an die linke eingeschlagene Kante anstößt. Klingt kompliziert? Ist es nicht. Einfach ausprobieren. Dreht das Ganze dann im Uhrzeigersinn und ihr seht bereits, wie die Tasche aussehen wird.

Faltanleitung für die Bento Bag. 3 mal Falten.
Die Kanten, die nun aneinander stoßen, werden zusammengenäht. Das ist ein bisschen tricky. Ich habe die Tasche dafür wieder umgedreht. Das lässt sich besser nähen. Das macht man auf beiden Seiten. Wenn man noch einen Boden möchte, kann man auch gleich die Ecken abnähen und zurechtschneiden. Dann alles wieder umdrehen.

Ecken abnähen und ebenfalls abschneiden.


Fertiggenähte Bento Bag
Und? Was meint ihr? Wer erkennt hier noch die Milchtüte? Das Utensilo ist zur Aufbewahrung von Kleinigkeiten geeignet oder auch als Geschenkverpackung und funktioniert übrigens auch andersherum, wenn man die silberne Folie lieber außen haben möchte ;)

Bento Bag fertig für den Einsatz.


Wer will, kann natürlich die Papierseite noch anmalen oder bestempeln. Dafür am besten Acrylfarbe verwenden. Stempelfarbe ist für das grobe Papier zu blass. So und jetzt brauche ich erst mal einen Kaffee. Mit Milch :)

Die Milchtüten lassen sich natürlich auch bedrucken.