Montag, 20. Mai 2019

HOLZTABLETT | aus Stäbchenparkettresten (was sonst :)

War nur eine Frage der Zeit, dass ich da mal ein paar mehr Stäbchen zu einem Holztablett zusammenklebe, oder? Tabletts kann man immer gebrauchen, für den Kaffeetisch, für Naschzeug am Abend oder schick als Fotoaccessoire.

Holztablett mit Tasse, Serviette, Stift und Schreibheft


Für mein Tablett habe ich mir zunächst mal ein Klebemuster erstellt, damit ich weiß, welche Leisten ich wie abschneiden muss. Wenn man es geschickt legt, braucht man nämlich nicht so viele Schnitte.

Zeichnung Klebemuster - Vorlage für Tablett



Dann wird gesägt. Eins vorneweg, meine Gehrungssäge ist zwar super, aber für exaktes Zuschneiden ist dieses einfache Model nur semioptimal. Aber egal, was nicht passt wird passend gemacht. Man soll ja auch schließlich sehen, dass es handarbeit ist.

Gehrungssäge und Blick auf den Arbeitstisch



Dann wird geklebt. Mit Holzleim. Und wenn alles gut angetrocknet ist am besten noch mal ein wenig abschleifen. Dafür habe ich mir letztes Jahr zum Geburtstag eine kleine niedliche Schleifmaschine gewünscht. (Was Frauen sich halt so wünschen ;)

Zusammengeklebtes Tablett und anschleifen  der Platte



Zum Schluss noch ein paar Leisten hochkant als Rand. Damit nichts runterrutscht. Wo es dann mal nicht so richtig zusammengepasst hat, habe ich übrigens mit Holzreparaturpaste ein wenig nachgeholfen.

Seitenleisten an Tablettkleben



An den Längsseiten noch eine kleine Leiste als Griff und schon ist wieder ein #SP Projekt fertig. Vielleicht werde ich das Tablett noch lackieren, damit es unempfindlicher wird. Kleckern ist mein zweiter Vorname! 

Handy und Schreibheft mit Stift auf Serviette und Holztablett.
Ich freue mich ja jedes mal, wenn ich meinen Stäbchenparkett-Stapel Holz sehe und weiß, dass ich noch so einiges ausprobieren kann....



Samstag, 4. Mai 2019

GIERSCH PESTO | wie man dem Unkraut im Garten zu Leibe rückt...

Wir haben ein ganz tolles Mittel gegen den Giersch in unserem Garten gefunden – wir essen ihn jetzt auf. Klingt fies? Ja, soll es auch. Dieses Zeug ist nämlich die Pest. Wer einmal Giersch im Garten hat, hat immer Giersch im Garten. Wir ärgern uns schon Jahre darüber. Damit ist jetzt Schluss. Wir betätigen uns jetzt als Unkrautvernichter!!!

Dass man Giersch essen kann, hatten wir schon länger gehört. Aber irgendwie habe ich mich nie getraut ihn zu probieren. Man weiß ja nie.... Doch diese Woche habe ich mir ein wunderschönes Buch gekauft (Sammeln, Finden, Schönes schaffen) und da war ein Rezept drin für Gierschpesto. Ahhh, ein Zeichen!
Und da wir eh gerade die letzten Tage im Garten rumgewütet haben, habe ich gleich einen Eimer voll jungen, frischen Giersch gepflückt. Gnadenlos. (Hinterher hat man allerdings nicht wirklich gemerkt, dass was gefehlt hat...)


Ausnahmsweise war mal alles im Haus, was man braucht. Da ich aber nicht gleich eimerweise Pesto machen wollte, habe ich das Rezept etwas reduziert:

Zutaten für mein Gierschpesto:

ca. 150 Gramm Giersch (die jungen, kleinen, hellgrünen Pflänzchen)
70 Gramm frischen Parmesan
70 Gramm Sonnenblumenkerne (statt der teuren Pinienkerne)
jede Menge Olivenöl,
1 Knoblauchzehe
Salz, Pfeffer

Den Giersch waschen und kleinschneiden (Stiele entfernen), den Parmesankäse reiben und die Sonnenblumenkerne (ohne Fett) in der Pfanne anrösten, die Knoblauchzehe ebenfalls kleinhacken. Alles in einen hohen Behälter, das Öl dazu und dann alles mit dem Stabmixer pürieren. Wenn's zu trocken ist, immer wieder Öl dazugeben. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Das war's auch schon.

Das Pesto hält sich im Kühlschrank ein paar Wochen. Man sollte es aber gleich zudecken oder mit einem Deckel verschließen. Ich habe gemerkt, dass es dunkel wird, wenn es zu lange an der Luft ist.

Wir haben natürlich gleich am Abend Nudeln gekocht. Und rein mit dem Unkraut. Yess! Tja, was soll ich sagen, kann Unkraut vernichten leckerer sein? Oder auf einem Butterbrot.... hmmm! Lecker.


Noch ein paar Infos zum Giersch:

Diese Methode gegen den Giersch vorzugehen ist doch viel besser, als es mit irgendeinem Gift zu versuchen. Hilft eh nix. Das Zeug kommt immer wieder. Rumhacken bringt nichts, die Pflanze hat ein weitverbreitetes Wurzelwerk und regeneriert sich immer recht fix.
Beim Sammeln sollte man aber darauf achten, dass man die Pflanze nicht mit den ungenießbaren und giftigen Arten verwechselt. Der Stiel des Gierschs ist dreikantig und die Kanten sind abgerundet. (Also vorher genau hinschauen!!!).
Früher hat man den Giersch (auch Zipperleinskraut genannt) gegen Gischt oder Rheuma verwendet. Es gibt aber keine Belege für die Wirksamkeit. Andererseits enthält Giersch sehr viele Vitamine.

Also lieber aufessen. Einen großen Vorrat braucht man eigentlich auch nicht anlegen, da der Giersch viele Monate zur Verfügung steht. Tja, Unkraut vergeht nicht... (schmeckt aber, manchmal...)





Habt ihr auch Giersch im Garten? Was tut ihr dagegen? Ausreißen oder aufessen? Habt ihr vielleicht noch ein paar Rezepte? Der Sommer wird lang... ;)

Dienstag, 23. April 2019

Cool | mit Stäbchenparkett kann man auch schreiben...

O.K. das ist der erste Versuch, bzw. das erste Wort. Und das ist einfach. Es gibt natürlich Buchstaben, da ist es etwas komplizierter. Mal sehen, ob ich da noch ein paar Buchstaben mehr aus dem Alphabet hinbekomme...

Auf jeden Fall war ich froh, dass ich meine kleinen Dreiecke aufgehoben habe. Ich wusste doch, die kann ich immer mal wieder gebrauchen (siehe auch hier und hier).


Natürlich habe ich mir eine kleine Vorlage gebastelt, damit ich genau weiß, wieviele Stücke ich jeweils benötige. Das geht am besten in einem Vektorprogramm. Dann kann man die Teile einfach hin und her schieben.
Dann wird gesägt. Und ich bin wieder mal sehr happy, dass ich mir eine richtige Gehrungssäge gekauft habe, denn diese kleinen Holzgehrungsladen (oder Aluladen) mit ihren vorgefertigten Schlitzen, die sind wirklich nicht so der Brüller. Und so eine Säge ist mit ca. 30 Euro doch noch recht erschwinglich.

Wenn alle Teile gesägt sind, muss man die Stückchen nur noch mit Holzleim zusammenkleben - ein bisschen schmirgeln, fertig! Cool, oder?


Mit Klebepads kann ich jetzt mein "Stäbchenparkett Wort" hinkleben, wo ich will. Man kann es ja immer wieder ablösen :)