Dienstag, 9. Juni 2015

KINTSUGI | klingt viel schöner als flicken :)

Kintsugi ist eine traditionelle japanische Reparaturmethode für Keramik. Sieht sehr edel aus. In der letzten Ausgabe Sweet Paul wird das dann auch mal auf andere Dinge angewendet. Letztendlich sind es ja schließlich Ausbesserungsarbeiten. (flicken eben…) Also dachte ich, o.k. ein bisschen Kintsugi kann meiner alten Jeans nicht schaden…

Das Loch war nämlich mittlerweile ein bisschen zu groß geworden und die Hose nur noch im Urlaub tragbar. (da, wo einen niemand kennt :)  Zugegeben Kintsugi ist eine Kunst und wertet die Dinge in der Regel sichtlich auf. Wirklich edler ist meine Jeans-Shorts jetzt zwar nicht, aber wieder tragbar. Immerhin…:)

Abgesehen davon…
Wusstet ihr, dass man rund 11.000 Liter Wasser benötigt, um eine Jeans herzustellen? Ich finde das unglaublich. Das wird's mir fast schlecht. Für viele Dinge wurde mittlerweile solch ein "Wasserfußabdruck" errechnet. Das mag man eigentlich gar nicht lesen…
Daher bin ich froh, dass ich meine Jeans wirklich sehr, sehr lange trage. Und wenn ich schon mal dabei bin, flicke ich das Loch in der anderen Jeans auch noch!

So, und nun rüber zum Creadienstag.

Kommentare:

  1. Oh, ich habe da eine Lieblingsjeans, da kann man richtig viel Kintsugi-Kunst daraus machen ; ) Und wenn Du eine "wasserarme" Jeans suchst: Zum Beispiel bei Good Society. Ein bisschen teurer, aber dann kauft man sich halt mal eine weniger. Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Yna,
    wirklich sehr informativ!! Meine Güte, das tut ja richtig weh. Zum Glück trage ich meine Jeans auch relativ lang.
    Deine hast Du sehr nett aufgehübscht. Ich mag die Farben und diese lustige Zickzacknaht. Jetzt hast Du auf alle Fälle eine Unikat-Jeans!!
    Liebe Grüße
    ANi

    AntwortenLöschen
  3. Sehr schön , Yna. Wasserarme Jeans würde ich auch kaufen. Nach unserer Reise in Afrika verzichteten wir auf die Badewanne. Beim Baden benutzt man 120 Liter Wasser, beim Duschen - ca. 50 L. Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  4. Hej, wieder etwas gelernt, aber der Osten kennt ja ohnehin so viele schöne Wörter für Dinge, die wir nicht gerne tun. Sieht klasse aus und hat auch ein wenig von den Boro-Textiles - dem Flickwerk der Japaner, das du ganz bestimmt auch kennst. Ja, ein Wasserfußabdruck wäre auch eine tolle und wichtige Sache, da bin ich ganz bei dir!!!!
    Eine wundervolle Zeit wünsche ich dir
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  5. Oh je, das war mir echt neu! Gruselig! Ich trage meine Jeans auch immer, bis sie komplett auseinanderfallen.
    Deine "Flickschusterei" ist sehr schön und ein richtiges Kunstwerk.
    金継ぎ ist übrigens das Zeichen dazu. Das erste Zeichen bedeuted Gold und das Zweite flicken. Also Goldflicken. Tsugu, das Verb bedeutet aber auch vererben, weitergeben etc.
    Gros bisou
    Sandra

    AntwortenLöschen
  6. Wie schön Löcher werden können, wenn man sie so kunstvoll flickt wie Du, richtig hübsch. Ich finde der Flicken wertet Deine Jeans auf, ein kleiner Blickfang!
    Liebe Grüße
    Cora

    AntwortenLöschen
  7. Ich finde doch, dass sie aufgewertet ist, deine Jeans. Und bei so viel Wasser das gebraucht wird, überlege ich mir grad meine auch noch ein bisschen kintsugimässig zu flicken :-)
    Herzliche Grüsse Nica

    AntwortenLöschen
  8. Klasse! Löcherjeans gibt´s hier genug - jetzt freue ich mich sogar darüber :-)
    Liebe Grüße
    Christiane

    AntwortenLöschen

+++Ich freue mich über jeden Kommentar. Eine Sicherheitsabfrage ist leider notwendig. Ich bitte dafür um euer Verständnis.+++ Danke. Thanks. Merci.