Sonntag, 23. Februar 2014

Namibia | Wüste Gegend #3

Heute wird es heiß. 45 Grad im Schatten. Und man rät uns, erst mal nur eine Übernachtung zu buchen. Was wir auch tun. Denn selbst der Pool bietet auf Dauer keine Erfrischung, zumal es kaum Schattenplätze gibt. Wir sind auf dem Campingplatz bei Sesriem, wo auch der Parkeingang ist. Eine 65 km lange, asphaltierte Straße führt uns Richtung Sossusvlei. Dass heißt, die letzten 5 Kilometer muss man entweder laufen, man benutzt einen Shuttleservice oder man versucht es mit dem eigenen 4x4. Der Sossusvlei ist eine Salz-Ton-Pfanne, umgeben von Dünen. Diese Dünen zählen zu den höchsten der Welt.

Erster Stopp auf dem Weg zum Sossusvlei ist die Düne 45, (heißt so, weil sie 45 km vom Parkeingang entfernt ist). Sie ist etwa 170 m hoch und wir schaffen es gerade noch zum Sonnenaufgang. Ich kann euch sagen, es ist tierisch ansrengend so eine Düne hochzulaufen.Vor allem, da ich mich ja sehr früh von meinen Wanderschuhen verabschiedet hatte :) aber die Aussicht und das Licht sind atemberaubend...!



Weiter geht es zum Sossusvlei. Wie schon gesagt, die letzten 5 Kilometer sind sehr sandig. Aber wir haben ja dieses Mal Allrad, also versuchen wir unser Glück. Pah! Sehr weit sind wir nicht gekommen. (4x4 haben und 4x4 fahren ist ein Unterschied. Uns fehlt da einfach die Erfahrung.) Also doch mit dem Shuttelservice weiter. (Die Kupplung haben wir aber trotzdem ein wenig ruiniert).


Sand. Sand. Sand. Die Salzpfanne ist aus einem Fluss (der Tsauchab) entstanden, der mit der Zeit versandete. Es kommt nur alle paar Jahre vor, dass der Tsauchab Wasser führt, das bis ins Vlei fließt. Im Schnitt alle 10 Jahre. (Sossus bedeutet übersetzt: blinder Fluss) Im Jahr 2000 und 2006 gab es so viel Niederschlag, dass sogar der 65 km weit entfernte Campingplatz unter Wasser stand....!


Eine fantastische Kulisse. Und wir hatten Glück so früh zu sein. (Bevor die ganzen Reisebusse kamen). Ungestört konnten wir umherlaufen und fotografieren. Und staunen.


Allerdings gab es auch Menschen, die keine Zeit hatten zum fotografieren.... Es fand nämlich gerade ein 100 km-Lauf statt (in 4 Tagen). Also ich hätte nicht mal 4 km in 100 Tagen dort laufen wollen :))

Wir wagen noch mal einen Anstieg, um uns das Ganze von oben anzusehen. Anstregend, aber es lohnt sich. (Meine schicken, giftgrünen Laufschuhe waren ja eh schon ruiniert.) Die Dünen bestehen aus buntem, reinem Quarzsand. Und je intensiver der Rotton, desto älter die Düne.


Die Namib ist die älteste Wüste der Welt und neben der Atacama Wüste in Südamerika die einzige Küstenwüste. Sie erstreckt sich von Angola aus 2000 km in das südliche Namibia. Insgesamt ist die Nambib ca. 95.000 Quadratkilometer groß. Und nach soviel Sand und Schweiß, bringt uns der Shuttleservice dann irgendwann wieder zu unserem Auto. Wir schaffen es, uns durch den letzten Sand zu wühlen und treten die Rückfahrt zum Campingplatz an. Der Pool beherrscht unsere Gedanken. Und das eiskalte Bierchen am Abend haben wir uns doch wirklich verdient, oder?

Kommentare:

  1. Du musst von der Reise noch ganz erfüllt sein. Wunderschöne Fotos. Die Landschaft ist so eindrucksvoll, die Farben sind fantastisch.
    Ich wünsche Dir einen schönen Sonntag, Cora

    AntwortenLöschen
  2. Das sind Wahnsinns-Aufnahmen von einer wunderschönen Landschaft.......wenn man ich echt dort steht, bleibt einem doch die "Luft weg" und man kann das alles, was man sieht nur in sich aufsaugen, oder ?
    LG Christiane

    AntwortenLöschen
  3. unglaublich!
    und diese bäume - bzw. diese stämme! sieht ja aus wie gemalt.
    aber ehrlich - 45°C und dann LAUFEN? nie im leben! *lach*
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  4. Ich freue mich schon auf den "Dia-Abend". Es wird doch einen geben, oder?
    Es grüßt die Billa

    AntwortenLöschen
  5. Hammerhammerhammer Bilder!! Ich muss wirklich unbedingt mal nach Namibia. LG/ Nadine

    AntwortenLöschen
  6. Ich war nur 3 Tage dort und habe mich unsterblich in dieses Land verliebt.....ich werd ganz wehmütig, wenn ich die Bilder sehe. Wundervolle Aufnahmem!
    ....wieder zurük in Deutschland hatte ich panische Angst zu verdursten und schleppte immer Wasser mit mir rum :) im Januar!
    LiebenGruß von Sandra

    AntwortenLöschen

+++Ich freue mich über jeden Kommentar. Eine Sicherheitsabfrage ist leider notwendig. Ich bitte dafür um euer Verständnis.+++ Danke. Thanks. Merci.