Sonntag, 16. Februar 2014

Namibia | Im Reich der wilden Tiere #2

Heute möchte ich euch ein paar Tiere zeigen, die uns so auf der Reise durch Namibia und Südafrika über den Weg gelaufen sind. Obwohl uns auch auf den langen Fahrten immer wieder Tiere begegnet sind, war die "Ausbeute" doch etwas mau. Besonders im Etosha National Park. (Der liegt im Norden Namibias und ist ca. 22.275 Quadratkilometer groß. Die Etoshapfanne ist der Boden eines ehemaligen Sees mit hohem Salzgehat. Der Name Etosha kommt aus der Bantusprache und bedeutet: großer weißer Platz). Als wir 10 Jahren dort waren, wussten wir überhaupt nicht, wo wir zuerst hinschauen sollten. Aber dieses Mal?

Nun, diese Dame hier haben wir im Khalagadi Transfrontier N.P. gesehen. Der befindet sich allerdings in Südafrika. Man fährt über die Grenze von Namibia und ist quasi direkt im Park. Zwei Übernachtungen sind Vorraussetzung für den Einlass, bzw. die Durchfahrt! Der Park ist bekannt für seine hohe Dichte an Löwen. Na Bitte! Irgendwann hatte die Löwin aber genug von all den Autos und Menschen, die sie fotografieren wollten.


Den Elefanten hier haben wir in der Etoha gesehen. Und das war's dann auch schon. Nur ein Elefant! Hallo? Die Erklärung kam von oben. Regen. Es hatte viel geregnet im Park. Daher mussten die Tiere auch nicht zu den Wasserlöchern kommen. Es gab genügend Pfützen, wo man nicht gestört wurde. Und da alles so wunderbar grün war, war es auch sehr schwierig die Tiere zu entdecken. Aber vier Augenpaaren ist nichts entgangen :))


Gnus gab es jede Menge. In jedem Park und auch sonst. Und ich muss zugeben, ich habe mich ein wenig verliebt in diese Tiere. Ehrlich, ich finde sie wunderschön.


Und die Kleinen, sind die nicht süß? War noch ganz wackelig auf den Beinen. Überhaupt gab es viele Jungtiere zu sehen. Vor allem bei den Gnus und den Zebras.


Die hier sind uns unterwegs begegnet in den Naukluftbergen. Auffällig und immer sehr sehr neugierig. Das sind Bergzebras. Sie unterscheiden sich von den Steppenzebras z.B. in der Art ihrer Streifen. Bergzebras haben breitere schwarze oder dunkelbraune Streifen. Die weißen Zwischenräume sind enger. Die Schattenstreifen fehlen und der Bauch ist nahezu weiß.


Yepp, da ist er wieder, der eine Elefant. Geht einfach so vor unserem Auto über die Gass und trinkt erst mal aus der Pfütze. Das Gnu muss wohl vorher schon zu tief in die Pfütze geschaut haben :))
Ein ganz besonderes Erlebnis aber war die Begegnung mit der Hyäne. Die lag da so plötzlich neben der Straße und kaute genüsslich an einem Stück, ja was? Giraffe? Sabbernd und in aller seelenruhe, aber immer mit einem wachen Blick in unsere Richtung. Nein, keine Angst, niemand will dir was wegnehmen ;(

Die hier hat das Adlerauge von Hern O. entdeckt. Auf unserer Wanderung zum Waterberg. Also eine Boa habe ich mir ja auch schon ein paar mal umgehängt, (hey, da kann ich doch bei GNTM mit machen, oder?), aber bei der hier, weiß man ja nicht so recht, was das für eine ist. Also lieber nicht ganz so nah ran und hoffen, dass es auf dem langen Weg zum Bergplateau nicht noch mehr davon gibt...!


Und hier noch eine Schönheit. Kudus sind ganz einfach wunderhübsch (und auch sehr neugierig). Und da ich ja kein Vegetarier bin, kann ich auch sagen, dass das Kudufleisch sehr lecker ist. "Game" kann man oft sehr günstig auf den Farmen kaufen. Und abends über einem Lagerfeuer grillen. Hmm, dazu noch ein eiskaltes Castle Lager und über dir der tollste Sternenhimmel, den es gibt. Was will man mehr?

Beim nächsten mal nehme ich euch mit in die Wüste.

Kommentare:

  1. Oooooh!
    Danke für deisen tollen kompakten Ausflug, für mich wimmelts hier natürlich von Tieren. :)) Und Deine Fotos sind echt wunderschön! Da bin ich glatt am überlegen, ob ich nicht Afrika mal wieder auf meine Reiseliste setzen sollte - bei mir war's bisher "nur" Tanzania, und das ist schon 15 Jahre her, nicht zu fassen. Und so viele Tiere habe ich nicht gesehen, wir hatten für eine richtige Safari leider keine Zeit.

    LG /inka

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Fotos! Auch wenn die Tiere sich nicht so zahlreich gezeigt haben, die Fotos, die Du machen konntest, sind klasse! Wirklich etwas Besonderes, in echt da gewesen zu sein.
    Tolle Erinnerungen, oder?! Liebe Grüße, Petra

    AntwortenLöschen
  3. Du hast uns wundervolle Bilder mitgebracht, Yna. Der dicke Elefantenhinter, die Schlammmaske oder die riesigen Ohren der Kudus - alles einfach wunderbar. Was müssen sich da bei euch in den Köpfen die Erinnerungen türmen. :D

    Hab einen schönen Sonntag, Tina

    AntwortenLöschen
  4. wir waren damals auch in zwei gameparks - im krüger nationalpark und in einem kleinen, sehr unbekannten park. im krüger-park haben wir fast nix gesehen. und ich fand es ab und zu auch etwas albern, mit dem auto von einem punkt zum nächsten zu sausen, nur weil man von jemandem gehört hat, da wäre ein tier unterwegs.
    in dem unbekannten park war das zwar ähnlich, aber wir haben da so viele tiere gesehen, dass ich echt schwer beeindruckt war! die fahrerei hat sich gelohnt. leider sind meine bilder nicht so schön geworden, wie deine! :)
    herzliche grüße
    die frau s.

    AntwortenLöschen
  5. Schöne Bilder, schöne Tiere, fantastische Eindrücke!
    Herzliche Grüße, Cora

    AntwortenLöschen
  6. "im reich der wilden tiere" fühle ich mich hier gerade... seufz. was für tolle fotos!

    ich werd schon ganz kribbelig. danke fürs teilen!
    liebe grüße
    nic

    AntwortenLöschen
  7. Einfach nur WOW! Die Farben in Afrika sind immer toll anzusehen!
    Liebe Grüße
    Ute

    AntwortenLöschen

+++Ich freue mich über jeden Kommentar. Eine Sicherheitsabfrage ist leider notwendig. Ich bitte dafür um euer Verständnis.+++ Danke. Thanks. Merci.