Freitag, 17. Juni 2016

FLOWER FRIDAY | I'm feeling blue…

Kein Wunder bei dem Wetter, oder? Kaum scheint mal die Sonne und man macht ein paar Pläne, ziehen schon wieder dunkle Wolken auf. Was ist das bloß für ein Wetter?
Durch den heftigen Regen der letzten Tag, haben die Blumen im Garten sehr gelitten. Die beiden blauen Stengelchen sind in der Tat das einzige, was ich noch retten konnte. Immerhin. Hoffen wir mal, dass es bald besser wird.

Helga von Holunderblütchen sieht heute eher alles durch eine rosa Brille :)



Dienstag, 14. Juni 2016

15 % RABATT | Prozente im Oh, Beton! Shop...

Wie heißt es so schön: Die Paletten müssen vom Hof. Ob da noch mal was nachkommt? Wer weiß. Vielleicht ist einfach wieder Zeit für was Neues :) Also jetzt gibt es erst mal 15% auf ausgesuchte Einzelstücke im Oh, Beton! Shop.

Ynas Design Blog | 15% Rabat im Oh, Beton! Shop








Montag, 13. Juni 2016

COLORCODE #53 | Frozen Yogurt in Lissabon

Es ist Juni, Mensch! Das ist doch fast schon Sommer. Da sollte es tagsüber schön warm sein und die Nächte lau. Da sollte man sich sommerlich anziehen und Eis essen gehen. So wie im April in Lissabon. Ach...

Ynas Design Blog | Colorcode | Frozen Yogurt




Freitag, 10. Juni 2016

FLANDERN | Kurztripp nach Brügge und Gent…

Was soll ich sagen? Seit wir den Camper haben, ist es so einfach zu sagen, komm lass uns packen, wir fahren jetzt mal ein paar Tage weg. Kein Hotel suchen, einfach losfahren. O.K. einen Campingführer oder eine Stellplatz-App ist natürlich empfehlenswert. Dieses mal war es von einem Tag auf den Anderen und da ein Feiertag dazwischen lag (der Donnerstag) war es schon gut, dass wir einen Campingplatz in Brügge reserviert hatten. Zumal wir ewig für die Strecke gebraucht haben. Ein Unfall und Baustellen haben uns ziemlich viel Zeit gekostet.

Ynas Design Blog | Brügge
Dafür war der Campingplatz nur 3 Kilometer vom Stadtkern Brügge entfernt. Mit unseren Räden ein klacks. Da oben im Norden ist alles so herrlich fürs Radfahren ausgerichtet. Wer da mit dem Auto fährt ist selber Schuld.

Ach, was für ein herrliches Städtchen. In allen Reiseführern und Prospekten wird empfohlen eine Bootsfahrt auf den Grachten, ach nein, die heißen dort ja "Reien", zu machen. Normalerweise mag ich so einen Tourikram ja nicht, aber es ist in der Tat ein ganz besonderes Erlebnis. Sollte man also unbedingt machen :) Man erlebt die Stadt aus einer ganz ungewöhnlichen Perspektive. Die Fahrt dauert knapp 40 Minuten, man erhält viele Info und hin und wieder muss man den Kopf einziehen, wenn es unter einer Brücke durchgeht. Es heißt hier nicht umsonst "Das Venedig des Nordens".

Ynas Design Blog | Bootsfahrt in Brügge
Ynas Design Blog | Bootsfahrt in Brügge

Danach macht man sich am besten zu Fuß auf den Weg. Die Räder in einen der vielen Fahrradständer gesteckt und los geht's. Ach, diese wunderschönen Häuser. Ich kann mich da gar nicht satt sehen. Ich liebe diese tollen Giebel.

Ynas Design Blog | Giebel in Brügge
Ynas Design Blog | Marktplatz in Brügge
Es ist wie eine kleine Zeitreise. Und die Sehenswürdigkeiten der Altstadt sind fußläufig in wenigen Minuten zu erreichen. Der Marktplatz mit seinen wunderschönen Giebelfassaden und dem riesigen, 83 Meter hohen Belfried laden schon mal ein, dort einen Kaffee zu trinken. Obwohl ich die kleinen, alten Gässchen etwas abseits bevorzuge.

Ynas Design Blog | Leckreien in Brügge / Fritten, Waffeln und Cuberdons

Ich muss ja nicht erwähnen, dass es dort an jeder Ecke was zu futtern gibt. Ich bin kein Schokofan, aber die Waffeln sind einfach der Renner. Und Fritten mit Mayo gehören ja wohl auch zu einem Besuch dazu. Und dann gibt es dort noch das Cuberdon, eine kegelförmige Süßigkeit. Die Hauptgeschmacksrichtung ist Himbeere und gefüllt sind die klebrigen Cuberdons mit einer noch klebrigeren Masse. Haben wir natürlich auch probiert. Dabei ist es aber geblieben... :)

Ynas Design Blog | Beginenhof in Brügge | Minewater

Bei den ganzen Wetterkapriolen der letzten Zeit, hatten wir wirklich Glück mit dem Wetter. Also ist natürlich auch ein Besuch beim Beginenhof unbedingt sehenswert. Die Beginen waren eine Glaubensbewegung, die sich den weltlichen Werten der christlichen Kirche abwandten. Im Mittelalter ein Zufluchtsort für unverheiratete Frauen und Witwen. Die Beginen verzichteten aber auf ein Gelöbnis und konnten den Hof jeder Zeit wieder verlassen. Das wunderschöne Anwesen in der Nähe des Minewater (See der Liebe :) wird heute von Benedektinerinnen bewirtschaftet. Ein wunderschöner Ort, um die Seele baumeln zu lassen.

Ynas Design Blog | Mühlen in Brügge



Bei der Erkundung mit dem Rad kommt man auch an der vier Mühlen vorbei, die den äußeren Stadtwall zieren. Eine der Mühlen kann man besichtigen. Und wenn man durch eines der vier Stadttore wieder hinaus und Richtung Damme fährt, (mit dem Rad natürlich) kann man wunderbar am Kanal entlang fahren.

Ynas Design Blog | Mühlen in Brügge


Hier ging unsere Tour entlang bis Knokke Heist. Hurra, wir fahren ans Meer. Ist gar nicht so weit weg. 18 Kilometer und schon ist man da. (Wenn man' gleich findet). Vorbei an Störchen, Pferden, Schafen und Kühen.

Ynas Design Blog | Mit dem Rad von Brügge nach Knokke Heist


Ynas Design Blog | Am Strand von Knokke Heist
Ynas Design Blog | Am Strand von Knokke Heist
Man vergisst bloß immer, dass es am Meer so windig ist. Aber die Sonne schien und wir haben uns ein lauschiges, windgeschütztes Plätzchen gesucht und den teuersten Kaffee und die teuersten Waffeln der Welt gegessen. 10 Euro für ne Waffel mit Erdbeeren und Schlagsahne und 4,25 Euro für ne kleine Tasse Cappuccino. Boah! War aber lecker, man gönnt sich ja sonst nix.
Für ein Strandbad war es dann noch zu frisch, obwohl die lauschige Buddha Lounge mit ihren Daybeds schon sehr einladend war.

Was man in Brügge unbedingt machen sollte, abends noch mal durch die Stadt ziehen und sich die spektakuläre Beleuchtung anschauen. Und da wir es ja nicht so weit hatten, sind wir gegen 21.00 Uhr noch mal in die Altstadt geradelt. Ein Plätzchen auf dem Eiermarkt gesucht, Leffe und Merlot getrunken und gewartet bis es richtig dunkel ist.

Ynas Design Blog | Nachts unterwegs in Brügge
Ynas Design Blog | Nachts unterwegs in Brügge

Bei milden Temperaturen abends durch eine Altstadt spazieren ist einfach herrlich. Die Reien im Schein der Lichter. Das Rathaus. Und natürlich der Belfried, der Glockenturm aus dem 13. Jahrhundert.

Ynas Design Blog | Nachts unterwegs in Brügge | Belfried

Nach drei Tagen haben wir uns von Brügge verabschiedet (leider, ich hätte dort noch ein paar Tage bleiben können), und sind weiter gefahren nach Gent. Die zweitgrößte Stadt in Flandern nach Antwerpen. (Berichte gab es hier und hier) Das ist ungefähr 40 km weiter. Nicht so beschaulich, aber auch unbedingt sehenswert. Natürlich gibt es auch hier einen Belfried, der sogar 95 Meter hoch ist. Direkt daneben ist die Stadthalle, die noch ziemlich jung ist. Sie wurde erst 2009-2012 erbaut. Das interessante an der Halle ist, dass sie keine wirklich Halle ist, sondern offen von allen Seiten. Eine Holzkonstruktion, die auf Betonpfeilern ruht. (Oh, Beton!)

Ynas Design Blog | Unterwegs in Gent | Belfried + Stadthalle

Ich war ja schon ein wenig traurig, dass Sonntag war. Keine Geschäfte offen... Es gibt so viele nette Boutiquen und Designläden mit Mode und Schmuck, da hätte ich schon gerne mal vorbeigeschaut. Muss man halt noch mal hin :) Am besten mit einer Freundin...! Immerhin hatten die Cafés auf und das Wetter war super, um einfach irgendwo abzuhängen.

Ynas Design Blog | Unterwegs in Gent | Kleinstes Café von Gent
Ynas Design Blog | Unterwegs in Gent Und natürlich kann man auch hier wunderbar abends durch die Stadt bummeln. Unser Campingplatz lag dieses Mal 5 km außerhalb, aber von dort gab es einen direkten Radweg in die Stadt.  Alles ganz easy. Und noch war das Wetter gut... :)

Ynas Design Blog | Nachts unterwegs in Gent Da aber auch in Gent irgendwann die Beleuchtung ausgeschaltet wird, sind wir spät nachts wieder zurückgeradelt. Und auch hier war die Zeit viel zu kurz. Es reicht nur für ein erstes Kennenlernen. Aber wenn der erste Eindruck einer Stadt so schön ist, was spricht dagegen noch einmal herzukommen? Es gibt ja auch noch so viele Museen und den "Genter Altar" haben wir auch nicht geschafft...



Mittwoch, 8. Juni 2016

BLOGGER EVENT 2016 | Salt and the City…

Mal wieder Zeit für einen richtigen BloggerEvent. Die Blogst 2013 ist ja nun schon wieder eine Weile her. Also ging's am Wochenende nach Salzburg zu Salt and the City. Die Erwartungen bei solchen Events sind immer ziemlich hoch, bei mir zumindest...

Ynas Design Blog | Blogger Event 2016 | Salt and the City

Die Vorträge waren alle interessant und kompetent geführt. Es war spannend, die Diskussionen zum Thema Kooperationen zu verfolgen, oder dem Chief Editor von Vice Alps zu lauschen. Aber auch wenn ich kein Experte für Themen wie SEO, Google Analytics, Mediakit, etc. bin, habe ich leider nicht wirklich viel Neues erfahren. Aber immerhin gab es Anstöße, sich mal wieder dem Einen oder anderen Thema zu widmen.

Von den Workshops hatte ich mir wirklich mehr erwartet. Andererseits, was will man mit einer großen Gruppe innerhalb einer knappen Stunde schon machen? Da kann man einfach nicht auf jeden Einzelnen eingehen. Die Fotos in diesem Bericht, aus dem Workshop: StreetstyleFotografie mit Doris Wild (das ist die Bunte mit der Kamera), sind auch leider die einzigen Fotos, die ich gemacht habe. (Die Handyfotos habe ich gerade komplett gelöscht) Und leider weiß ich immer noch nicht genau, wie meine Kamera funktioniert... kann aber auch an mir liegen. Manche Dinge wollen einfach nicht in meinen Kopf.

Ynas Design Blog | Blogger Event 2016 | Salt and the City


Fairerweise muss ich sagen, dass mich eigentlich auch gar nicht die Vorträge und Workshops gereizt haben, um bei Salt and the City teilzunehmen, sondern 1. mal Salzburg kennen zulernen und 2. meine Lieblingsblogger Mädels wieder zu sehen. Billa, von Billas Welt (Na gut, wir sehen uns eh jede Woche), Annette von Blick7, Stefi von stefilicious, Kebo von Kebohoming, Tanja von MX Living und Cora von Raumideen. Leider waren nicht alle da, dafür habe ich mich sehr gefreut Helga von Holunderblütchen mal im echten Leben kennen zu lernen.

Obwohl jeder von uns andere Themen und Schwerpunkte hatte, haben wir viel gemeinsam schnacken können. Dank Cora konnten wir beim Rundgang am Freitag durch Salzburg alle zusammen sein. (Begrüßung im Mamorsaal Schloss Mirabell, Aufstieg auf den Turm des Rathauses und einen leckeren Cocktail im Goldenen Hirschen). Und die Abstimmung, wo wir abends Essen gehen, hat auch super geklappt. Veganer, Vegetarier und Omnivoren (also Allesfresser, wie ich) sind beim Koreaner Hibiskus alle satt geworden.

In der Trumerei sind am Samstag Abend noch mal alle zusammen gekommen. Ein gemütliches Bierlokal der Trumer Brauerei. Bei einem fantastischen Essen, wo es zu jedem Gang ein anderes Bier gab, konnten wir den Event mit guten und lustigen Gesprächen ausklingen lassen.

Das Wetter hat sich leider nicht von seiner besten Seite gezeigt, so dass Billa und ich am Sonntag auf die Landpartie verzichtet haben und statt dessen die große Regendusche auf dem Mönchsberg bekommen haben... ;(

Sonntag Nacht. Ein langer Tag geht zu Ende. Froh, wieder zu Hause zu sein, und nach 15 Stunden endlich die Schuhe ausziehen zu können. Meine Füße sahen aus, wie zu lange gebadet, da die Schuhe durch den Regen pitschepatsche nass waren. Und die zwei Blasen unterm Fuß waren auch froh, endlich an der frischen Luft zu sein.

Mein Fazit: Ich fand es schön, mal mit ein paar neuen Bloggerinnen ins Gespräch zu kommen, die man vorher noch nicht kannte. Es gibt ja noch so viele schöne Blogs im Netz... Die Vorträge und Workshops schubsen zumindest an, um mal wieder über einiges nachzudenken, und Salzburg hat mir trotz des Wetters gut gefallen. (Ist übersichtlicher als man denkt.) Und alle waren wunderbar nett und gut gelaunt. Deshalb hier einfach mal ein großes Dankeschön, an alle, die diese Veranstaltung möglich gemacht haben. Vielleicht sieht man sich ja wieder…?